· 

Öfter mal Ösen mit der Occhi-Technik: Ein Mini-Tutorial für Knopfschlingen

Neulich habe ich ja die Occhi-Technik ausprobiert und gleich mal auf die Weise ein paar Ösen für diese Bluse gemacht.

Dabei ist es, wie bei so vielen Dinge so: Wenn man einmal weiß, wie es geht, ist es einfach. Aber bis man dahin kommt... Ich habe jedenfalls am Anfang ganz schön geflucht, und zwar 1. weil ich die Knoten, aber nicht die Ringe hinbekommen habe, und 2. weil sich mein Faden verknotet hat und sich nicht gescheit lösen ließ, wenn man mal was korrigieren musste. Ich hatte irgend ein altes Häkelgarn aus meinem Fundus in Schwarz (!!) verwendet, naja, man kann es sich auch selber unnötig schwer machen....

Daher habe ich hier mal aufgeschrieben, worauf es m.E. am Anfang ankommt. Später kann man vielleicht auch andere Herausforderungen meistern, aber am Anfang muss das ja nicht sein.

 

Am einfachsten ist es, mit mercerisierten und gasierten Baumwollgarnen zu arbeiten, weil die sich nicht so leicht aufdröseln. Außerdem sind sie glatt, so dass sich die Fasern nicht so leicht verhaken und verfilzen. Am Besten besorgt Ihr Euch daher für den Einstieg ein dünnes Standard-Häkelgarn in einer hellen Farbe, wie man sie in den Kaufhäusern angeboten bekommt. Hell deswegen, damit man sieht, was man eigentlich tut und die Knoten besser zählen kann.

 

Diese Schiffchen aus Kunststoff eignen sich ganz gut und liegen auch gut in der Hand. Für komplexere Muster braucht Ihr dann noch eine dünne Häkelnadel.

 

Grundhaltung

Bilde mit dem Fadenende eine Schlinge und fixiert sie mit Daumen und Zeigefinger der linken Hand. Der Faden läuft um die Hand herum und wird von Ring- und Mittelfinger etwas unter Spannung gehalten Den Mittelfinger musst Du dabei etwas abspreizen, da dazwischen das Schiffchen hindurch passen muss.

 

Das Schiffchen hältst Du mit der rechten Hand traditionell mit Daumen und Mittelfinger, es geht aber auch Daumen und Zeigefinger. Das ist vermutlich Geschmackssache, ich nehme den Zeigefinger.

Halber Knoten oder halber Schlag, unten durch

Für die erste Hälfte des Knoten führst Du das Schiffchen unter den eigenen Faden (der Faden liegt auf dem rechten Handrücken) hindurch...

Unter den aufgespannten Faden der linken Hand hindurch...

...oberhalb des gespannten Fadens wieder heraus...

...und under dem eigenen Faden hindurch. 

 

So. Jetzt hast Du einen einfachen Knoten oder auch halber Schlag genannt. Achtung: Bevor Du den Knoten festziehst, musst Du den Knoten "springen" lassen. Den Faden nur etwas anziehen, aber den Knoten noch nicht ganz zuziehen. 

Knoten "springen" lassen

Bei einem halben Schlag gibt es beim Knüpfen, anders als beim Schuhe binden, einen straffen Trägerfaden, und einen lockeren Faden, der um den Trägerfaden geschlungen wird und den Knoten bildet. Man kann den Knoten in die andere Position schubsen, indem man am lockeren Faden zieht, und den bisher straffen Faden locker lässt. 

 

Welcher Faden der Trägerfaden ist, hängt beim Bändchenknüpfen vom Muster und der Knüpfrichtung ab, man kann damit verschiedene Effekte erzielen (z.B. Farbwechsel). Bei Occhi soll jedoch die Schlinge zuziehbar sein. Das bedeutet, dass der Trägerfaden der Faden sein muss, der zum Schiffchen führt.  Das war der erste Fehler, den ich gemacht habe. Zwar kann man den ersten Ring noch zuziehen, indem man and dem Fadenanfang zieht. Jedoch bekommt man so keine Serie von Ringen, die dicht beieinanderliegen, hin. Das geht nur, wenn der Trägerfaden der Faden ist, der zum Schiffchen führt.

 

Wenn ich mit dem Schiffchen jedoch einen halben Schlag ausgeführt habe, dann ist es genau falsch herum, d.h., der Faden der Schlinge ist straff, der Faden des Schiffchens ist locker. Das sieht man oben in dem Foto. Ich muss den Knoten also in die andere Position "springen" lassen.

 

 

Dazu lockere ich den Faden der Schlinge...

 

 

... und ziehe am Schiffchen. Ggf. kann man mit dem linken Daumennagel etwas nachhelfen.

Jetzt ist es richtig: Der Faden zum Schiffchen ist straff und nun der Trägerfaden, der Faden der Schlinge legt sich darum herum. 

Halber Knoten oder halber Schlag, oben drüber

 Den zweiten halben Schlag führst du im Prinzip ähnlich durch: Das Schiffchen diesmal von oben drüber...

 

dann unter dem Faden zum Schiffchen  durch...

 

Hier sieht man es nochmal besser.

 

 

 

 

 

 

 

 

Etwas anziehen und den Knoten springen lassen.

...fertig ist der erste Doppel-Knoten! 

Zum Ring zuziehen

Mache nun so beliebig viele Doppelknoten. Um den Ring fertigzustellen, ziehst Du jetzt vorsichtig am Faden, der zum Schiffchen führt. Und zwar so lange, bis der Ring geschlossen ist, jedoch nicht weiter, da sonst die Knoten unschön zusammengequetscht werden.

Achtung: Überprüfe vor dem Zuziehen nochmal die Anzahl und Anordnung der Knoten, besonders, wenn Du Picots einarbeitest (s.u.). Knoten können noch relativ leicht gelöst und korrigiert werden. Fertig zugezogene Ringe sind schwer zu korrigieren. 

Einen zweiten Ring anschließen

Eine zweiten Ring schließt man einfach an, indem man den Faden erneut wie in der Grundhaltung beschrieben zu einer Schlinge legt. Dabei überkreuzen sich die Fäden so dicht wie möglich an der Basis des ersten Rings.

Picots

Das Schwierigste ist bereits geschafft, Picots sind, wenn man die Doppelknoten beherrscht, ganz einfach. 

Dazu  lässt man schlicht zwischen zwei Doppelknoten etwas Zwischenraum und schiebt die Knoten dann zusammen. Dadurch wird der Knüpffaden zu einer kleinen Schlinge zusammengeschoben. Der gewählte Abstand bestimmt die Länge (Größe) des Picots.

Eine offene Knopfschlinge knüpfen

Knopfschlingen für Kleidungsstücke anfertigen

Hierzu habe ich eine Kombination von Ringen (Occhi) und einem gebogenen Steg dazwischen gewählt. Diese Schlinge geht schnell zu knüpfen und sieht dekorativ aus, die Picots können zum Annähen genutzt werden.

  1. Eine Schlinge legen wie für die Grundhaltung beschrieben legen. Dafür jedoch ein etwas längeres Fadenende stehen lassen. Dieses Ende wird für das gebogene Mittelstück als Trägerfaden genutzt und muss bequem gehalten werden können. 30 cm ist ausreichend.
  2.  Nun eine Öse arbeiten: 2 Doppel-Knoten, Abstand für Picot, 2 Doppelknoten, Abstand für Picot, 2 Doppelknoten, Abstand für Picot, 2 Doppelknoten. 
  3. Zum Ring zuziehen.
  4. Das Fadenende wird nun als Trägerfaden verwendet: Eine Serie von Doppelknoten arbeiten, die Anzahl richtet sich nach der Knopfgröße. Nach Belieben Picots zur Dekoration einarbeiten, hier z.B. nach der Hälfte der Knoten. Dadurch, dass der Knoten immer in die gleiche Richtung zeigt, biegt sich die Knopfschlinge. Das liegt daran, dass die "Füßchen" des Knotens weniger Platz brauchen als der "Kopf" (als Querbalken zu erkennen).
  5. Eine weiteren Ring wie unter 2.-3. beschrieben arbeiten. Trägerfaden ist wieder der Faden vom Schiffchen.
  6. Fadenenden verknoten und vernähen.

Eine Öse mit mehreren  Ringen knüpfen

Knopfverschluss mit mehreren Occhi-Ringen, Knopfschlinge, Posamentenverschluss

Diese Ösen sehen ein wenig wie Knebelverschlüsse oder Posamenten aus. Jetzt kommt auch die Häkelnadel ins Spiel. Es werden 4 verschieden große Ösen geknüpft und verbunden, bzw. 3 Ösen, und die Fadenenden durch einen Knopf gezogen. DK=Doppel-Knoten, PC = Picot

  1. Einen Ring knüpfen: 4 DK, 1 PC, 6 DK, 1 PC, 6DK, 1 PC, 4 DK. Zuziehen.
  2. Den zweiten Ring knüpfen: 4 DK, den Faden mit der Häkelnadel durch den rechten Picot des ersten Rings holen, das Schiffchen durch die Schlinge ziehen und festziehen. 4 DK, 1 PC, 4DK, 1 PC, 4 DK. Zuziehen.
  3. Den dritten Ring knüpfen: 4 DK, den Faden mit der Häkelnadel durch den rechten Picot des zweiten Rings holen, das Schiffchen durch die Schlinge ziehen und festziehen. 6 DK, 1 PC, 6DK, 1 PC, 4 DK. Zuziehen.

Nun folgt entweder noch ein Ring oder der Knopf.

  • Für die Seite mit den Knöpfen nun die beiden Fadenenden verknoten und durch die Knopflöcher ziehen, nochmals verknoten und abschneiden. 
  • Für die Seite mit den Knopfschlingen nochmal einen Ring anfügen: 4 DK, den Faden mit der Häkelnadel durch den rechten Picot des dritten Rings holen, das Schiffchen durch die Schlinge ziehen und festziehen. 8 DK, 1 PC, 8DK, den Faden mit der Häkelnadel durch den rechten Picot des dritten Rings holen, das Schiffchen durch die Schlinge ziehen und festziehen, 4 DK. Zuziehen. Die Größe des vierten Rings kann natürlich je nahc verwendetem Knopf variiert werden.

 

Manuela hat unten in den Kommentaren gefragt, wo man schöne (!) Schiffchen herbekommt. Tja... leider finde auch ich die im normalen Handarbeitshandel käuflichen Schiffchen eher  hässlich. Am ehesten gehen noch die in fake Schildpatt.

 

Man kann auch handgemachte Schiffchen aus Holz und Silber auf der üblichen Verkaufsplattform für Handgemachtes kaufen, allerdings nicht so ganz billig. 

Am schönsten finde ich noch die antiken geschnitzten Schiffchen aus Knochen, die man hauptsächlich in England findet... wenn nur nicht der Brexit wäre, dann wäre das sogar sehr günstig zu ersteigern. Wenn man dort sowieso jemanden besuchen will, dann könnte man das Ersteigern vorab in Auftrag geben. Dazu am besten nach "Tatting shuttle" suchen. Der Nachteil von den antiken Schiffchen ist allerdings, dass da nicht so viel Faden drauf passt, da die Damen damals viiiiel dünnere Fäden verwendet haben...

Man kann auch auf die französische Seite der bekannten Auktionsplattform gehen und dort nach "navette de frivolité" suchen. Unbedingt auf "gebraucht" klicken ("occasion"), sonst bekommt man seitenweise hässliche Plastikteile angeboten.

 

Ich hoffe, dass das hilfreich war. Vielleicht habt Ihr jetzt auch Lust bekommen, es gibt so viele Variationsmöglichkeiten, die ausprobiert werden wollen!

 

Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!

 

Eure Anne Sophie

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Twill & Heftstich (Freitag, 27 Mai 2022 10:40)

    Danke noch für das Tutorial!
    Hast Du vielleicht auch einen Tipp, wo man schöne Schiffchen bekommt? Stichwort Ästhetin.
    Liebe Grüße Manuela

  • #2

    Twill & Heftstich (Samstag, 28 Mai 2022 17:10)

    Vielen. lieben Dank für die Tipps!
    Herzliche Grüße Manuela

  • #3

    123-Nadelei (Sonntag, 26 Juni 2022 21:06)

    Oh, schönes Chi Chi, wunderschön als Knopflochalternative.
    Manchmal finde ich Spitzendeckchen aus so einer Technik.
    LG Ute