Leider zu spät: Stoffspielereien Typographie

Ach herrje, zum ersten Mal dabei und schon zu spät! Ich kenne mich ja, ich fange immer mehrere Projekte gleichzeitig an, da mich die Inspiration immer mal wieder erwischt, oder sich eben auch mal zeitweise verabschiedet. So auch bei diesem Projekt, wo ich mich lange einfach nicht entscheiden konnte, wie ich es beenden soll. Manchmal ist so ein kleiner Tritt ganz gut, um sich zu entscheiden...

 

Ich liebe Typographie und allgemein Grafiken und Jahrhundertwende-Poster mit Schriftzügen. Deswegen wollte ich auch unbedingt bei dieser Stoffspielerei dabei sein, Ideen waren reichlich vorhanden, alas, es fehlte die Zeit zur Umsetzung. Diese Worte schreibe ich gerade in Windeseile direkt im Blog.

 

Inspiration für meine Projekte war mein Lieblings-T-Shirt mit Flockprint, zu sehen hier unten als erstes in der Reihe.  Ich liebe den Spruch, den Druck, und den beflockten, samtigen "Schatten" unter der Schrift. Es erinnert mich ein wenig an Retro-Comics, einen Stil den ich sehr mag.

 

Das Shirt macht sich sehr gut unter einem förmlichen Blazer, so als Augenzwinkern :-) Daher wollte ich gerne noch andere Statement-T-Shirts, allerdings finde ich die meisten Designs oder Sprüche auf Kaufshirts nicht so dolle. Deswegen wollte ich gerne selber welche gestalten, und habe auch noch ein paar Ideen für einen Auftrag  bei einer Druckerei im Kopf.  Aber für dieses Projekt wollte ich erst mal selber ran. Spontan sind mir dazu zwei Techniken in den Sinn gekommen: Bemalen und Besticken. Ich habe gerade gesehen, dass die Gastgberin KaZe einen ganz ähnlichen Einfall hatte, nur sind ihre Stiche viel ordentlicher und nicht so renitent wie meine. Auf jeden Fall sehr schön, mir gefällt es gerade gut, dass es nicht so kontrastreich ist, sondern eher sanft.

 

 Fürs Bemalen habe  ich ein sehr gutes gekauftes T-Shirt (Jersey)  geopfert, aber es hatte eh einen Fleck auf der Vorderseite, da kam mir die Idee mit dem Bemalen gerade recht. Ich wollte auch nichts an Materialien kaufen, die Stofffarbe hatte ich bereits in meinem Fundus.

  1. Für das bedruckte T-Shirt habe ich einen Schriftzug ausgedruckt und unter eine etwas dickere ausrangierte Dokumentenhülle gelegt.
  2. Den Schriftzug habe ich dann mit Cutter und Lineal (an den geraden Seiten) ausgeschnitten. Die Schrift habe ich dann mit verdünntem Tapetenkleister auf das T-Shirt geklebt. Achtung, Tapetenkleister ist im Prinzip Stärke und karamellisiert beim Bügeln! Daher verdünnen.
  3. Das T-Shirt innen mit Folie auslegen, sonst drückt sich die Farbe auf die Rückseite durch. Ist mir trotzdem passiert, deswegen ist mein Shirt auch hinten gefleckt... 
  4. Nun habe ich mit einem Pinsel und Stoffmalfarbe die Ränder betupft und es kurz antrocknen lassen. Die Ränder nach außen habe ich dann mit verdünnter Farbe betropft und "ausbluten" lassen.
  5. Dann die Folie vorsichtig abziehen und mit einem saubere Pinsel und Wasser den Tapetenkleister wegwaschen. Dabei werden die Ränder unscharf. Mir gefällt der Effekt, wer das nicht möchte, muss um den Bereich mit Tapetenkleister herumbügeln.
  6. Dann wie für die Farbe angegeben bügeln, um die Farbe zu fixieren.

 

Für das bestickte T-Shirt habe ich einen Rest Batist verwendet und das Shirt selbst genäht, mit einem Jersey-Bündchen am Halsausschnitt.

Die Buchstaben habe ich mit Bleistift dünn vorgezeichnet und dann frei Hand und eher unregelmäßig mit einzelnen Fäden von Stickgarn bestickt. Das gefiel mir gut und damit war ich rasch fertig, was immer ein gutes Zeichen bei mir ist. Wenn etwas lange liegen bleibt, stimmt oft etwas nicht :-)

 

Allerdings bin ich jetzt zum Schluss doch noch unter Zeitdruck geraten, da ich mich nicht entscheiden konnte, was ich mit den losen Fäden machen sollte, die ich alle schon nach innen gezogen hatte. Der Batist ist leicht transparent, da sieht man alles durch. So blieb das gute Stück erst mal so wie es war auf dem Bügel hängen.  Und siehe da, manchmal muss es erst mal sacken, denn mir gefiel das Fadenwirrwar im Gegenlicht plötzlich sehr gut. Passt auch irgend wie zu dem leicht widerspenstigem Wörtchen "NO". Also habe ich sie alle nach außen gezogen und leicht gekürzt. 

 

 

 Ich hoffe ich kann noch mit dabei sein, wenn auch zwei Tage zu spät...  

 

Ich bedanke mich auf jeden Fall schon mal für den  Anschubser, das Projekt in Windeseile doch noch fertig zu stellen und zu veröffentlichen :-) Nächstes Mal nehme ich mir dann nicht so viel vor *hust*. Das Thema "Gekräuselt und gerafft" klingt auf jeden Fall so, als könnte das was für mich sein.

 

 

Viele Grüße,

 

Anne Sophie

 

 

PS: Ich habe noch zwei weitere Entwürfe mit Schriftzügen in Arbeit, schaut doch mal auf meiner Seite Werkbank vorbei, da zeige ich ab und zu Dinge, die noch auf meiner Werkbank liegen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    made with Blümchen (Mittwoch, 02 März 2022 04:53)

    Hey Anne Sophie, wie schön, dass du zum ersten Mal mitmachst! Und wie schön, dass ich auf diese Weise auf deinen Blog gestoßen bin. Deine beiden Schriftzüge in unterschiedlichen Techniken gefallen mir gut, und auch das Augenzwinkern bei den Motiven bzw. Worten mag ich gern. Da freue ich mich auf mehr Projekte von dir!
    Kleiner Tipp: Es ist tatsächlich gut, wenn du deinen Beitrag am Stoffspielerei-Sonntag selbst, möglichst früh veröffentlichst, weil du dir damit sehr (sehr!) viele Besuche und Kommentare sicherst. Stoffspielerei-Sonntag ist immer Austausch pur, weil alle gegenseitig lesen und die Beiträge kommentieren. Das ist einer der wunderbaren Nebeneffekte der Stoffspielereien, abgesehen von der gegenseitigen Inspiration.
    Liebe Grüße, und bis hoffentlich bald wieder bei den Stoffspielereien!
    Gabi

  • #2

    KAZE (Sonntag, 06 März 2022 23:30)

    Dein Beitrag ist ganz wunderbar, ich freue mich sehr, dass du dabei bist. Die Entscheidung die Fäden hängen zu lassen ist goldrichtig und bei dir wirkt es so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Es muß also viel dichter von der Textur her sein. Probiere ich hoffentlich noch mal.
    Für diese Aktionen nutze ich auch immer Abgelagertes bzw. vorhandenes Material.
    Ich war beruflich unterwegs und konnte deinen Beitag deshalb jetzt erst einbinden!
    Viele Grüße und schön deinen Blog kennen zu lernen
    Karen